Mantecadas sind ein schwammartiges Gebäck, das seinen Ursprung in Spanien hat. Die vielleicht berühmtesten Mantecadas kommen aus dem Nordwesten Spaniens und sind ein traditionelles Produkt der Stadt Astorga in der Provinz León und der nahe gelegenen Comarca Maragateria.

Es gibt eine Mantecadas-Fabrik in Sardón de Duero, Provinz Valladolid. Eine weitere befindet sich in Maliaño, Kantabrien. Die Bäckerei Casa Salinas in Tudela, Navarra, die für ihre hervorragenden Mantecadas bekannt war, schloss im Januar 2011.

Mantecadas werden in quadratischen oder rechteckigen, kastenförmigen Papierförmchen (cajillas) gebacken und nicht in den typischen runden Pappbechern, die für Muffins verwendet werden. In der Comarca Alt Maestrat sind die quadratischen Mantecada-Pappbecher als “caixetes” bekannt.

In Kolumbien und Venezuela gibt es eine Art von Kuchen, der als mantecada bekannt ist und bei dem das Ganze nach dem Backen in Stücke geschnitten wird. Bestimmte Marken vermarkten in Mexiko und Lateinamerika abgepackte Mini-Mantecadas. Mantecadas sind nicht zu verwechseln mit Mantecados, einer viel dichteren, nicht schwammigen und völlig anderen Art von Gebäck.